Hubert Bergmann | Reminiszenzen ; front cover

Hubert Bergmann | Reminiszenzen | Mudoks Record

Hubert Bergmann – piano solo

Dedicated to Eric Satie, Domenico Scarlatti, Igor Strawinsky, Thelonios Monk, Miles Davis, Paul Bley, John Coltrane.

recorded 1999 / Ravensburg / Germany | engineer / mastering: Guiseppe Monari | Cover Art: Etyen Wery | Photos: J.P. Bauduin, S. Wehr | recording date: 1999-10-03 “Schwörsaal, Ravensburg / Germany /engineer: Klaus Schröder | Mastering: Nova Studio Massa Finalese by Giuseppe Monari | Bauer Tonstudios Ludwigsburg | produced: 1999 by mudoks records (zparxge records)

Tracklist: 1. vor-Zeit (3:45) 2. scarlattis dream (8:29) 3. hippolitis (3:15) 4. erics drunken dog (5:50) 5. where is I.S. (5:11) 6. sackenhack* (4:05) 7. blue in green** (8:38) 8. irregular regularity (6:52) 9. bley * (4:59) 10. codex (5:24) 11. ode an (5:21) 12. giants sweps*** (6:28) 13. for Paul (6:38) Total: (74:55)

HUBERTBACK

All compositions by Hubert Bergmann GEMA except: *Org. Hackensack, music by Thelonius Monk (Bocu Music Limited). Bearbeitung: Hubert Bergmann **Blue in Green, Music and text: Miles Davis, (c) Jazz Horn Music c/o Sony/ATV music Publishing (Germany) GMBH. Bearbeitung: Hubert Bergmann ***Orig. Giant Steps, Music: John Coltrane (Jowcol Music Inc. / Island music ltd. Bearbeitung: Hubert Bergmann. Ode an is dedicated to C.P. Haan

Piano solo dedicated to Eric Satie, Domenico Scarlatti, Igor Strawinsky, Thelonios Monk, Miles Davis, Paul Bley, John Coltrane. Reminiszenzen… Erinnerung… Anklang… By Hubert Bergmann

Read: Reminiszenzen / Reminiscence / Réminiscence


CD version (incl. shipment cost world-wide)

€ 17.00
Quantity

MP3 version (95.75MB zip download)

€ 9.00
Quantity

4 thoughts on “Hubert Bergmann | Reminiszenzen | Mudoks Record

  1. “Läufe mit vielen synkopischen Elementen – immer wieder zu kurzen Themen verarbeitet. Tempolimit scheint es ebenfalls keines zu geben: Mit atemberaubender Geschwindigkeit perlen Läufe und Akkordreihen über die Klaviatur. Mal ins fortissimo anschwellend. Dann plötzlich der Wechsel zu fast getragenem Jazz, – Klänge, die ins Ohr gehen aber bald wieder entthematisiert werden. Gegen Ende das eher gleichmäßige Anschlagen einzelner kurzer Melodien, die sich in spannungsvollen Tastengewittern entladen.”

  2. “You won’t know the score… but what made it memorable was Bergmann’s extraordinary technique. He specializes in complex, rapid-fire, two-handed rhythms, somewhat like a master tabla player.”

  3. Hubert Bergmann is still too little known in regard to his improvisational lucidity and conscientious tackling of past issues of jazz pianism. Reminiszenzen, released in 2010, lasts 75 minutes; usually I consider this duration excessive (with the exclusion of minimalism and trance), yet the fruits of Bergmann’s imagination are equally juicy and delicate. His handling of the keyboard gives the idea of a gratifying multiplicity of meanings, fortunately lacking the insufferable sense of excitement-deflating sanctity typical of myths who extract a hundred of Euros from a viewer’s pocket in order for them to watch their presumed eroticism on the instrument (do I need to name mames? Yes, he’s the one I’m referring to). Even a pessimistic analyst like yours truly can’t help but rejoice when the ears are filled with music whose picturesque aspects are discarded in favour of a series of veritable soul-opening sessions. The dedications and influences are diverse – Satie to Scarlatti, Monk to Davis – and there’s space for each of them in the articulated propositions that the German presents to the listener. These itineraries are also informed by from-the-inside delicacies and well-mannered explanations interspersed with abrupt increases in the number of notes played and unpredictable dynamic variations: as a problem materializes, a solution is instantly found. This is how an erudite musician manages to throw intellectual cloaks away, appearing as a human aerial through which sounds from different eras resonate and propagate.

  4. Hubert Bergmanns improvisatorische Klarheit und sein bewusstes Anklingenlassen vergangener Themen am Jazzpiano sind noch immer zu wenig bekannt. Das Album Reminiszenzen, das 2010 erschienen ist, dauert 75 Minuten, was ich für gewöhnlich für eine übertriebene Länge halte (außer vielleicht bei Minimalismus oder Trance), aber die Früchte seiner Fantasie sind dennoch gehaltvoll und zart. Sein Umgang mit dem Klavier lässt eine erfreuliche Vielfalt von Bedeutungen erahnen, die glücklicherweise nicht die nach Erregung heischende Unantastbarkeit in sich tragen, wie dies bei einigen Größen der Fall ist, die uns hunderte von Euros aus den Taschen ziehen, damit wir ihr vermeintlich erotisches Talent am Instrument bewundern können (Muss ich die Diven benennen? Ja, genau, ihn meine ich.). Auch ein pessimistischer Beobachter wie ich kann nur jubeln, wenn er Musik in den Ohren hat, die Bilder entstehen lässt, die gleichzeitig von den wahrhaft die Seele öffnenden Sessions verdrängt werden. Es gibt vielfältige Erinnerungen und Einflüsse– von Satie bis Scarlatti, von Monk bis Davis – und für alle hält Bergmann in den differenzierten Interpretationen, die er dem Zuhörer bietet, Raum bereit. Diese Reisen sind ebenso gespickt mit Kostbarkeiten, die aus dem Inneren kommen, wie mit wohlformulierten Erklärungen, in die sich plötzlich noch mehr Noten und unvorhergesehene Variationen der Dynamik mischen: Kaum materialisiert sich ein Problem, ist die Lösung auch schon gefunden. So schafft es ein gebildeter Musiker, aus dem intellektuellen Dunstkreis herauszutreten und als menschliches Medium zu erscheinen, durch das Klänge aus verschiedenen Epochen mitschwingen und sich ausbreiten.

Leave a Review